Hey. Ich bin Nina. Und ich bin der vermutlich bewegungsfaulste Mensch der Welt. Es ist nicht so, dass ich es nie versucht hätte, ein bisschen fitter zu werden oder Größe 36 zu erreichen. Es hat nur nie Sinn und Spaß gemacht. Das soll sich jetzt ändern mit diesem Blog. Ich mach dann mal Sport! Aber warum eigentlich?

Mangels Bewegung starte ich die Gegenbewegung!

Bis vor kurzem konnte ich mir noch nicht vorstellen, dass ich mit Laufschuhe n durch die Stadt jogge oder im Fitnessstudio Gewichte hebe. Doch irgendwas muss ich tun, denn ein Leben ohne Bewegung geht nicht mehr. Echt nicht.Ich bin Anfang 30 und keuche mir auf dem Weg zum Bus die Seele aus dem Leib.

In irgendwelche Clubs gehe ich schon länger nicht mehr, weil ich Angst habe, bei meiner Schweißproduktion bei Anstrengung in der Öffentlichkeit zu tanzen. Und wenn ich die Wahl zwischen einem Netflix-Abend mit Pizza oder einer Runde Warrior-Workout habe … nun ja, dann ist klar, wie die Entscheidung ausfällt.

Bewegung erhöht die Lebenserwartung – Gewicht hin oder her

Im New England Journal of Medicine wurde 2017 eine Studie veröffentlicht, welcher zufolge 2,2 Milliarden Menschen weltweit übergewichtig oder sogar fettleibig sind. Das ist fast jeder dritte Mensch, der sich aufgrund seines Körpergewichts mit diversen Krankheiten auseinandersetzen muss. Teilweise könnten diese verhindert werden, wenn der Betroffene Sport treiben würde.

Nun ist nicht jeder, der Übergewicht hat, fett. Ich würde sogar sagen, ich habe im Großen und Ganzen eine normale, weibliche Figur. Trotzdem sorgt mein Bewegungsmangel und meine Abneigung gegen Sport dafür, dass ich in Bereichen meines Lebens Einschränkungen wahrnehmen muss, wo eigentlich keine sein müssten.

Gemeinsam bewegen – dafür ist das Blog da

Ich muss mich aufraffen und was tun! Doch wie motiviert man sich eigentlich für Sport? Motivation ist so verdammt wichtig für jemanden wie mich … Woher weiß ich, welche Sportarten sind richtigen für mich ist? Und was bedeutet das für meinen Lifestyle? Muss ich mein Leben einmal komplett auf den Kopf stellen oder gibt es kleine Schräublein, an denen man drehen kann, die bereits alles besser machen? Diese und weitere Fragen versuche ich, für mich, für euch und mit euch zu beantworten.

Dabei werde ich mich nicht nur auf ein „Ausprobiert: Sport“ konzentrieren, sondern auch schauen, welche Rolle Ernährung bei der ganzen Sache spielt. Ich gehe mit euch den Weg den Fitnessanfängers ganz von vorne und werde nicht nur meine Erfahrungen mit euch teilen, sondern auch die Meinung der Experten.

Ich mach dann mal Sport – und ihr?

Als ausgebildete Journalistin frage ich Menschen gerne Löcher in den Bauch. Das bietet sich an dieser Stelle natürlich auch an: Fitness-Coaches, Sportler, Personal Trainer, Ernährungsberater, Experten in Sachen Kleidung, Ausstattung und Zubehör … sie alle sollen mir und euch gefälligst erklären, wie man in die Pötte kommt. Und sei es nur, um täglich auf die empfohlenen 10.000 Schritte zu kommen, die man machen soll.

Und was macht ihr? Ihr lasst mich bitte ausführlich an euren Erfahrungen teilhaben! Sei es, weil ihr meine Tipps, Tricks und Tests an euch selbst ausprobiert habt – oder weil ihr euren Weg bereits gefunden habt und eure Erfolgserlebnisse gern mit mir und der Welt teilen mögt. Das könnt ihr entweder hier in den Kommentaren tun, oder indem ihr mir eine Nachricht schickt, mich bei Facebook kontaktiert oder mir bei Instagram folgt.

Ich mach dann mal Sport! Seid mit dabei.

Ich, Nina, Jahrgang 1986 und Gründerin des Blogs „Ich mach dann mal Sport“, bin Zeit meines Lebens verliebt in Wort und Schrift. Jetzt nehme ich euch mit auf meine Suche nach Motivation und meinen Weg zu mehr Fitness.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.