The Biggest Loser: Meine Freundin Tülay ist dabei - und verrät, wie es lief

The Biggest Loser, Tülay Kayadibi Tülay Kayadibi hat es geschafft: Sie ist bei "The Biggest Loser" dabei. ©SAT.1

Kennt ihr Tülay Kayadibi noch? Vor zwei Jahren haben wir zusammen an der Seite von Olympiasieger Fabian Hambüchen auf unseren ersten 10-Kilometer-Lauf trainiert. Das war eine unglaublich aufregende Zeit, aber nichts im Vergleich zu dem, was Tülay aktuell erlebt: Sie hat es als Kandidatin in die neue Staffel “The Biggest Loser” geschafft! Doch warum wollte sie unbedingt Teil der Sat.1-Show werden? Im Interview hat sie mir verraten, wie der Bewerbungsprozess ablief und wie es ihr nun mit ihrer Entscheidung geht, ihre persönliche Geschichte im Fernsehen zu erzählen.

Am 5. Januar 2020 ist es soweit: “The Biggest Loser” startet in die mittlerweile elfte Staffel. An der Seite der Coaches Dr. Christine Theiss, Ramin Abtin, Petra Arvela, Sarah und Dominic Harrison werden wieder zahlreiche übergewichtige Kandidaten für ein schlankeres, gesünderes Ich kämpfen. Welche Kandidaten es am Ende fest in die Teams schaffen, steht noch nicht fest. Dafür müssen die Bewerber in den nächsten Wochen noch einiges leisten.

Doch warum bewirbt man sich überhaupt bei dieser Sendung? Wie läuft der Bewerbungsprozess und wie reagieren die Leute eigentlich darauf, dass man plötzlich im Fernsehen zu sehen ist? Das alles und noch viel mehr wollte ich von meiner Freundin Tülay Kayadibi wissen. Sie hatte sich vor einigen Monaten bewusst dazu entschieden, sich bei “The Biggest Loser” zu bewerben und seitdem unglaublich viele aufregende Dinge erlebt. Im Interview lässt sie uns ein wenig hinter die Kulissen blicken.

Tülay, 2018 hatten wir uns gemeinsam auf unseren ersten 10-Kilometer-Lauf vorbereitet. Der Lauf war ein voller Erfolg für dich. Wie ging es danach für dich weiter?

Tülay Kayadibi: Der Lauf war natürlich ein voller Erfolg. Ich hätte nie gedacht, dass ich den 10-Kilometer-Lauf erfolgreich beenden würde. Hinterher habe ich aber gemerkt, dass ich körperlich nicht in der Verfassung bin, in der ich sein möchte. Mir war klar, dass sich etwas gravierend ändern muss.

Wie kamst du auf die Idee, dich ausgerechnet bei “The Biggest Loser” zu bewerben?

Tülay: Die Sendung habe ich schon immer verfolgt und ich war immer begeistert von dem Ehrgeiz der Kandidaten und den sich einstellenden, langfristigen Veränderungen und Erfolgen. Mit dem plötzlichen Tod von meinem Opa wurde mir dann so richtig klar: “In diese Situation möchte ich als junger Mensch mit extremem Übergewicht, der sein ganzes Leben noch vor sich hat, nicht kommen. Ich möchte auch meiner Familie keine Probleme und Sorgen bereiten.” So habe ich beschlossen, mich zu bewerben. Ich dachte mir: “Du hast nichts zu verlieren, außer im besten Fall Gewicht.”

Wie wichtig war es für dich, an der Show teilzunehmen?

Tülay: Die Vorstellung, ein Teil von “The Biggest Loser” zu sein, erschien für mich als DER Ausweg aus dem Leben mit extremem Übergewicht. Für mich war klar, dass ich diesen radikalen Startschuss benötige, um in ein neues Leben starten zu können. Es gibt natürlich tausende Bewerber, die alle Hilfe benötigen. Aber ich hatte die riesen große Hoffnung und habe mir gewünscht, dass ich eine positive Rückmeldung bekomme.

Was ging in dir vor, als du eine Zusage für die neue Staffel bekommen hast?

Tülay: Die Nachricht über die Zusage für die neue Staffel wurde mir auf dem Fußballplatz von meiner Mannschaft überbracht. Die Mädels wussten also schon vor mir, dass ich dabei bin. Sie haben still gehalten und mich zappeln lassen, obwohl sie wussten, dass ich täglich auf eine Nachricht gehofft habe und man bei mir mit Geduld an der falschen Stelle ist. Das war schon fies. (lacht)

Sie haben mir ein T-Shirt überreicht, auf dem mein Name und der Schriftzug “… wird The Biggest Loser 2020” drauf stand. Das Gefühl, im Bootcamp dabei zu sein, war natürlich unglaublich. Es hat ein wenig gedauert, bis ich realisiert habe, dass ich wirklich dabei bin. Einfach unbeschreiblich. Mir war sofort klar, dass ich alles geben werde und mein Ziel vor Augen habe.

The Biggest Loser, Tülay Kayadibi

Auf diesem Schiff segelte Tülay ins Camp von “The Biggest Loser”. ©SAT.1

Wie war der Start bei “The Biggest Loser” für dich? Wie hat es sich angefühlt?

Tülay: Wir hatten eine etwas längere Anreise bis zum Bootcamp und so stieg die Spannung natürlich immer mehr. Ich war gespannt auf das, was mich erwartet, denn mir war klar: Das wird kein leichter Weg. Das gesamte Team und alle Kandidaten waren super nett und so fiel es nicht schwer, sich sofort zurecht zu finden.

Und als ihr im Camp angekommen seid?

Tülay: Als das Boot dann bei etwa 35 Grad in der prallen Mittagssonne auf dem offenen Meer anlegte, hieß es, dass es sofort mit der ersten Challenge los geht. In der konnte man sich schon einen Platz im Camp sichern. Ich habe nur noch die Camp-Shirts auf der Ziellinie hängen sehen und ich dachte mir: Mach sofort Nägel mit Köpfen. Du willst unbedingt ins Camp und was gibt es Schöneres, als sich den Platz sofort zu ergattern? Das Gefühl, dass es endlich losgeht, war extrem schön. Aber es hat seine Zeit gebraucht, bis ich glauben konnte, was gerade passiert. Im positiven Sinne natürlich.

Wie fühlst du dich, wenn du daran denkst, wie viele Menschen in Deutschland deinen sicherlich nicht einfachen Weg weg von den nervigen Kilos im Fernsehen verfolgen werden?

Tülay: Mir war und ist natürlich bewusst, dass ein Millionenpublikum die Sendung verfolgt. Es gehört eine Menge Mut dazu, sich ins Fernsehen zu stellen, offen über Probleme zu sprechen und einen Einblick in mein Privatleben zu geben. Ich habe mir darum aber keine Sorgen gemacht, ganz im Gegenteil.

Der Zuschauer kann die Reise in ein neues Leben mitverfolgen und womöglich selbst etwas dazulernen. Es gehören natürlich auch emotionale Momente dazu, ebenso wie mentale Belastungsproben. Aber all diese Aspekte machen die Sendung authentisch und zeigen, welch harte Arbeit hinter den Erfolgen steckt.

Wurdest du auf deine Teilnahme schon angesprochen?

Tülay: Auf meine Teilnahme werde ich sehr häufig angesprochen und mich erreichen viele Nachrichten, seitdem durch die Presse bekannt ist, dass ich in der Sendung dabei bin. Die Reaktionen auf meine Teilnahme bei “The Biggest Loser” sind durchweg positiv und ich erhalte viel Zuspruch. In diesen Momenten wird mir immer wieder klar, dass die Entscheidung, mich zu bewerben, genau richtig war. Die wenigen Leute, die etwas Zweifel an der Teilnahme hatten, kann ich hoffentlich eines Besseren belehren. (lacht)

Meine Familie hat mich von Anfang an zu 100 Prozent unterstützt und steht immer hinter mir. Dafür bin ich ihr sehr dankbar. Ich bin aber auch meinem Arbeitgeber und meinen Kollegen sehr dankbar, dass sie mich so toll unterstützen.

Auf was dürfen wir uns in den kommenden Wochen bei “The Biggest Loser” freuen? Darfst du da schon was verraten?

Tülay: In den kommenden Wochen dürft ihr euch auf großartige Kandidaten und spannende Challenges freuen. Es wird eine harte Reise für jeden Einzelnen, mental wie auch physisch. Es lohnt sich sie anzusehen und mitzuverfolgen. Die neue Staffel bringt viele Neuerungen mit. Ich verrate nicht zu viel, schaltet ein!

Welchen Traum verfolgst du mit deiner Teilnahme bei der Show?

Tülay: Mit meiner Teilnahme bei “The Biggest Loser” verfolge ich den Traum, dass ich mich in meinem Körper so richtig wohl fühle und das auch ausstrahlen kann. Mein Ziel ist, dass ich als Fußballerin und insbesondere als Schiedsrichterin wieder auf den Fußballplatz zurückkehren kann. Ich möchte aber auch, und das ist eine Herzensangelegenheit, Menschen ermutigen, die ebenfalls Kilos loswerden möchten und noch nicht so richtig den Startpunkt gefunden haben. Ich stehe mit Rat und Tat zur Seite, damit möglichst viele Menschen ihren Weg in ein gesundes Leben finden können. Ihr könnt mich gerne anschreiben.

Bist du deinem Traum schon etwas nähergekommen?

Tülay: Dass ich im Bootcamp von “The Biggest Loser” dabei sein darf, hat schon viel in mir ausgelöst. Ich habe vieles für mich mitgenommen. Es wird ein harter und weiter Weg, bis ich mein Ziel erreicht habe, aber das muss sein und ist mit viel Disziplin und Durchhaltevermögen machbar.

Wie Tülay die erste Challenge gemeistert hat, seht ihr in der ersten Sendung am Sonntag, den 05. Januar 2020, um 16:30 Uhr in Sat.1 und dann immer sonntags um 17:30 Uhr. Alle Infos zur Sendung gibt’s natürlich auch im Netz.

The Biggest Loser, Dr. Christine Theiss, Ramin Abtin, Petra Arvela

Die Coaches bei “The Biggest Loser”: Dr. Christine Theiss (Mitte), Ramin Abtin (r.) und Petra Arvela (l.). ©SAT.1


Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.
%d Bloggern gefällt das: