Die wichtigsten Sportarten von A-Z im Überblick

sportarten-von-a-z Sportarten von A-Z in der Übersicht. ©Freepik.com / Designed by Schantalao

Wer Sport machen möchte, weiß angesichts des gigantischen Angebots an Sportarten vermutlich gar nicht so recht, wo er anfangen soll. Welche Trainingsmöglichkeiten gibt es überhaupt und welche davon sind für wen geeignet? Ich habe euch zur Orientierung mal eine (sicherlich unvollständige) Liste mit Sportarten von A-Z zusammengestellt.

Sportarten von A-Z im Überblick:

Viele Sportarten haben seit Jahrzehnten Tradition, andere fallen unter den Begriff Trendsportarten. Aufgrund dieser Vielfalt und Vielzahl von Möglichkeiten ist es schier unmöglich, euch alle Sportarten aufzulisten und zu erklären. Was ich aber machen kann und möchte: Euch für die geläufigsten Trainingsoptionen zumindest mal einen Namen nennen mit einem kurzen Hinweis, für wen und für welche Art von Training die jeweilige Sportart geeignet ist. Deshalb gibt’s diese Übersicht mit geläufigen Sportarten von A-Z.

Sportarten mit A

Aerial Hoop:

  • Für wen geeignet? Nichts für Sportanfänger, da wirklich viel Kraft erforderlich ist
  • Fitnessziel: Perfekt als Krafttraining geeignet
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Aufgrund der akrobatischen Elemente ist die Verletzungsgefahr höher als bei einem normalen Fitnessprogramm
  • Spaßfaktor: Hoch! Für Freunde von Zirkusathletik und Akrobatik dürfte diese Sportart ein wahrgewordener Traum sein. An einem zarten Reifen in der Luft schweben und dabei seine Muskeln trainieren? Ist zwar höllisch anstrengend, aber definitiv mal was anderes. Und in der Gruppe noch viel amüsanter.

Aikido:

  • Für wen geeignet? Gut für Einsteiger geeignet
  • Fitnessziel: Perfekt als Krafttraining und gut für die Koordination
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Unvorhersehbare Aktionen und Gegnerkontakte können Verletzungen verursachen
  • Spaßfaktor: Diese japanische Kampfkunst ist deutlich defensiver als andere, aber nicht weniger aufregend. Die Sportart wird meist in Vereinen angeboten und eignet sich für alle Altersklassen. Da es hierbei nicht um Angriff geht, sondern vielmehr um Abwehr, ist es dieser Sport durchaus lehrreich und spannend für Taktiker und Koordinationsliebhaber.

American Football:

  • Für wen geeignet? Nichts für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Für mehr Kraft, Tempo und Beweglichkeit
  • Verletzungsrisiko: Hoch – Es ist die Sportart mit den meisten Gehirnerschütterungen, die meist aufgrund der recht brutalen Körperkontakte entstehen
  • Spaßfaktor: Ein großer Spaß zum Zuschauen, doch wer selbst American Football spielen will, muss es rabiat mögen. Als eine der gefährlichsten Sportarten überhaupt ist sie für Leute geeignet, denen ein wenig Brutalität und Schmerz nichts ausmachen. Als Mannschaftssport schürt er außerdem den Teamgeist.

Sportarten mit B

Badminton:

  • Für wen geeignet? Ideal für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel –  da ruckartige Dreh- und Stoppbewegungen, viele Sprünge
  • Spaßfaktor: Riesig! Wer von uns hat als Kind nicht gern Federball gespielt? Beim Badminton wird diese Kindheitserinnerung auf ein richtig sportliches Level gehoben.

Baseball:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer im Training
  • Verletzungsrisiko: Hoch – Es kann zu teilweise schweren Kopfverletzungen kommen
  • Spaßfaktor: Der Hit für Mannschaftssportler und Fans von Ballsport. Hat man seine Treffsicherheit in Sachen Werfen und Fangen erstmal etwas trainiert, ist Spaß garantiert.

Basketball:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger mit Ausdauererfahrung geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Überlastungsschäden durch die falsche Technik und eine Überbelastung von Muskeln und Gelenken durch die schnellen Richtungswechsel möglich
  • Spaßfaktor: Als jemand, der jahrelang Basketball in der Landesliga gespielt hat, kann ich sagen: Der Sport macht sehr viel Spaß, ist aber aufgrund seiner Techniken und Taktiken durchaus anspruchsvoll. Obwohl es ein Mannschaftsballsport ist, spielt jeder Spieler ein Stück weit für sich selbst und sollte dabei stets darauf bedacht sein, sich an die Regeln zu halten.

Beachvolleyball:

  • Für wen geeignet? Nichts für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Sprunggelenke und Bänder werden schwer strapaziert
  • Spaßfaktor: Sonne, Strand, Sand – klingt nach paradiesischen Zuständen für Sport. Tatsächlich ist Beachvolleyball ein großer Spaß, egal ob man es auf Amateurniveau oder professioneller Basis verfolgt.

Bouldern:

  • Für wen geeignet? Nichts für Sportanfänger, da viel Kraft erforderlich
  • Fitnessziel: Perfekt als Krafttraining geeignet
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Anfänger überschätzen sich oftmals selbst, es kann zu unkontrollierten Stürzen kommen
  • Spaßfaktor: Wer seine Muskeln und sein Gehirn gern gleichzeitig beansprucht, ist beim Bouldern genau richtig. Der Sport setzt auf Taktik und ist perfekt für alle Jahreszeiten geeignet, da es sowohl indoor als auch outdoor Boulderwelten gibt, die es zu erklimmen gilt.

Bowling:

  • Für wen geeignet? Ideal für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Verbessert die Koordination
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Zerrungen oder kleine Risse in den Sehnen des Arms sind meist das Schlimmste, was passieren kann
  • Spaßfaktor: Sehr hoch! Denn hier geht’s (wenn man nicht gerade auf Liga-Niveau bowlt) hauptsächlich um Spaß und weniger um die körperliche Fitness. Es ist wahnsinnig unterhaltsam, gemeinsam um die höchste Punktzahl zu kämpfen und dabei neue Skills und Wurftechniken zu entwickeln und auszuprobieren.

Boxen / Box-Aerobic:

  • Für wen geeignet? Sportliche Vorkenntnisse nötig
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Schnittwunden und Prellungen sind die häufigsten Verletzungen beim Boxen, das eine deutlich sichere Sportart ist als man denkt
  • Spaßfaktor: Boxen ist definitiv Geschmackssache, eignet sich aber hervorragend für ein anstrengendes und effektives Workout.

Sportarten mit C

Capoeira:

  • Für wen geeignet? Sofern ein Anfängerkurs angeboten wird, für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Ideal für Kraft und Koordination
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Da kein direkter Körperkontakt besteht
  • Spaßfaktor: Die gelungene Mischung aus Kampfsport und Tanz ist eine effektive Trainingsmethode. Außerdem lebt dieser Sport aus Brasilien der Gemeinschaft, in der er praktiziert wird. Teamspirit steht ganz oben auf der Liste und macht das Ganze dadurch zu weit mehr als einfach nur einer Sportart.

Sportarten mit E

Eishockey:

  • Für wen geeignet? Erfahrung mit Eislaufen erforderlich
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Der Körper kommt mit diesem Sport gut zurecht, allerdings ist der rabiate Gegnerkontakt die Ursache vieler Verletzungen
  • Spaßfaktor: Zum Zuschauen? Der Hammer. Zum selbst Praktizieren? Definitiv aufregend, wenn man keine Skrupel hat, sich auch mal heftige Schmerzen zuzuziehen.

Eislaufen:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Der Körper kommt mit diesem Sport gut zurecht, so lange keine Stürze einen Strich durch die Rechnung machen
  • Spaßfaktor: Sieht nicht nur sehr elegant aus, sondern macht auch wirklich viel Spaß! Übers Eis sind wir schon als Kinder gern geschlittert. Wie grandios ist es also, wenn man das geübt auf Kufen tun kann?

EMS-Training:

  • Für wen geeignet? Ideal für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Perfekt als Krafttraining geeignet
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Ärzte warnen allerdings vor Überbelastung des Körpers und möglichen Nierenschäden durch den elektrischen Strom
  • Spaßfaktor: Zeitsparendes Krafttraining klingt verlockend für viele, die normalerweise keine Zeit für Sport finden. In nur 20 Minuten eien ganze Stunde Training im Fitnessstudio ersetzen? Kann Spaß machen, wenn man es schnell und effektiv mag. Ansonsten ist der Unterhaltungswert allerdings recht begrenzt.

Sportarten mit F

Fahrradfahren:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Es schont die Gelenke, ermöglicht das Erschließen abgelegener Orte, macht im Rudel ebenso Freude wie allein: Fahrradfahren hat einen sehr hohen Spaßfaktor.

Floating Fitness:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Bei sorgfältiger Ausführung der Übungen
  • Spaßfaktor: HIIT-Training mitten im Wasser auf einer Art dicker Sportmatte ist unglaublich anstrengend, in der Gruppe und aufgrund des „Absturzrisikos“ gen Wasser wegen aber wirklich lustig.

Du möchtest noch mehr über Floating Fitness wissen? Einen ausführlichen Erfahrungsbericht gibt’s im dazugehörigen „Ausprobiert“-Beitrag zu FloatFit.

Fußball:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Hoch – Muskelzerrungen, Sprunggelenkschäden oder auch Beschwerden am Knie durch viele schnelle Richtungswechsel
  • Spaßfaktor: Hier braucht man zum Thema Spaßfaktor eigentlich gar nichts sagen. Denn egal ob als Spieler oder Zuschauer, jeder kennt die Vorzüge von Fußball.

Sportarten mit G

Gewichtheben:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Perfekt als Krafttraining geeignet
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Fehlbelastungen und Überlastung können zum Problem werden
  • Spaßfaktor: Das kommt sehr auf die Art des Gewichthebens an. Findet es im Rahmen eines Sportkurses statt, gemeinsam mit anderen Kursteilnehmern und lauter Musik, kann es durchaus unterhaltsam sein. Allein in der Muckibude pumpen hingegen mag zwar schön sein, aber nicht unbedingt der größte Spaß der Welt.

Du möchtest noch mehr über Gewichtheben wissen? Einen ausführlichen Erfahrungsbericht zu einer möglichen Variante gibt’s im „Ausprobiert“-Beitrag zu Bodypump.

Golf:

  • Für wen geeignet? Ideal für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Es ist kein großartiges Fitnesslevel nötig – wer sich gut vorbereitet, kann aber in Kraft und Koordination trainieren
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Zerrungen oder kleine Risse in den Sehnen des Arms sind meist das Schlimmste, was passieren kann
  • Spaßfaktor: Es muss einen Grund dafür geben, weshalb so viele Menschen in ihrer Freizeit golfen. Einer davon ist der Spaßfaktor! Ein anderer die Exklusivität des Sport. Noch einer vermutlich die Golf-eigene Philosophie.

Sportarten mit H

Handball:

  • Für wen geeignet? Nichts für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Hoch – Viele Gegnerkontakte und Stürze können Verletzungen am ganzen Körper mit sich bringen
  • Spaßfaktor: Während der Handball-WM packt uns alle das Handball-Fieber. Doch nicht nur das Zuschauen macht Spaß, sondern auch Training und Spiel selbst! Mannschaftssport, Wettkampfgedanke, Zusammengehörigkeitsgefühl – dazu jede Menge Bewegung und Körpereinsatz.

HIIT (High Intensity Intervall Training):

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet, aber kein Vergnügen
  • Fitnessziel: Perfekt als Krafttraining geeignet
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Bei sorgfältiger Ausführung der Übungen
  • Spaßfaktor: Ich für meinen Teil würde sagen, dass HIIT hauptsächlich Folter und Erschöpfung bedeutet. Der Spaß kommt vermutlich erst nach dem Training, wenn sich die Glückshormone ausbreiten und man merkt, was man eigentlich geleistet hat.

Hockey:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Geht auf die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Der Körper kommt mit diesem Sport gut zurecht, so lange keine Stürze oder intensiver Gegnerkontakt einen Strich durch die Rechnung machen
  • Spaßfaktor: Schnelle Auffassungsgabe, schnelles Handeln und viel Mut sind für Hockey erforderlich und machen es beinahe zu mehr als nur einer Sportart. Kein Wunder gilt Hockey als der beliebteste Sport weltweit.

Sportarten mit I

Inline-Skaten:

  • Für wen geeignet? Gute Start für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Der Körper kommt mit diesem Sport gut zurecht, so lange keine Stürze einen Strich durch die Rechnung machen
  • Spaßfaktor: Hoch! Ob allein, mit Freunden oder in Gruppen wie bei Blade Nights in Großstädten: Rollschuhfahren macht einfach Spaß.

Sportarten mit J

Judo:

  • Für wen geeignet? Für Einsteiger geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Unvorhersehbare Aktionen und Gegnerkontakte können Verletzungen verursachen
  • Spaßfaktor: Kleiner Aufwand, große Wirkung – so sollte es im Judo zugehen. Dafür ist allerdings auch eine große Portion Diziplin erforderlich. Wer daran ebenso Spaß hat wie am Erlernen von Wurf- und Falltechniken, kommt hier auf seine Kosten.

Jumping Fitness:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer, kräftigt die Muskulatur
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Wenn man vorsichtig in den Sport einsteigt
  • Spaßfaktor: Anders als beim normalen Trampolinspringen setzt Jumping Fitness auf knallhartes Training auf dem Trampolin. Die Kurse sind treibend, effektiv, meist von lauter Musik und einem hochmotivierten Coach geprägt. Hoher Unterhaltungsfaktor!

Sportarten mit K

Karate:

  • Für wen geeignet? Für Einsteiger und Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Unvorhersehbare Aktionen und Gegnerkontakte können Verletzungen verursachen
  • Spaßfaktor: Katzenhafte Reflexe sind das Erfolgsgeheimnis dieser japanischen Kampfkunst. Wer Spaß daran hat, diszipliniert an sich selbst zu arbeiten und dabei die mentale Erfüllung zu finden, ist bei dieser Sportart genau richtig.

Kickboxen:

  • Für wen geeignet? Nichts für Sportanfänger, da gute Kondition erforderlich
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Unvorhersehbare Aktionen und Gegnerkontakte können Verletzungen verursachen
  • Spaßfaktor: Andere Menschen treten, boxen und im Idealfall aufs Kreuz legen – das ist nicht unbedingt eine Sache des Spaßes, sondern vor allem auch des Trainings. Kickboxen ist ein forderndes Ganzkörpertraining, das gleichzeitig dem Stressabbau dient.

Kitesurfen:

  • Für wen geeignet? Nicht für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Selbstüberschätzung und mangelnde Erfahrung können fiese Brüche mit sich ziehen
  • Spaßfaktor: Sehr hoch! Surfen macht schon verdammt viel Spaß. Aber kombiniert mit einer Art Fallschirmfliegen wird Kitesurfen zu einem Erlebnis voller Nervenkitzel und Freude auf dem Wasser.

Klettern:

  • Für wen geeignet? Nichts für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Perfekt als Krafttraining geeignet
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Anfänger überschätzen sich oftmals selbst, es kann zu unkontrollierten Stürzen kommen
  • Spaßfaktor: Wer seine Muskeln und sein Gehirn gern gleichzeitig beansprucht, ist beim Klettern wie auch beim Bouldern genau richtig. Der Sport setzt auf Taktik und Kraft und ist perfekt für alle Jahreszeiten geeignet, da es sowohl indoor als auch outdoor Boulderwelten gibt, die es zu erklimmen gilt.

Kung Fu:

  • Für wen geeignet? Auch für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Unvorhersehbare Aktionen und Gegnerkontakte können Verletzungen verursachen
  • Spaßfaktor: Selbes Spiel wie beim Karate: Katzenhafte Reflexe sind das Erfolgsgeheimnis dieser japanischen Kampfkunst. Wer Spaß daran hat, diszipliniert an sich selbst zu arbeiten und dabei die mentale Erfüllung zu finden, ist bei dieser Sportart genau richtig.

Sportarten mit L

Lacrosse:

  • Für wen geeignet? Für laufwillige Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer und Koordination
  • Verletzungsrisiko: Hoch – Neben Rugby die Sportart, die die meisten Verletzungen aufweist
  • Spaßfaktor: Eine Mischung aus Hockey, Eishockey, Handball und Brennball. Derber Mannschaftssport, bei dem man sich gemeinsam auspowern kann.

Langlauf:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Mittelmäßig. Auf der einen Seite ist Lauflauf ein recht eintöniger Sport. Andererseits sind die Landdschaften, die man dabei sieht und erlebt, durchaus beeindruckend und meist recht schön. Der Spaßfaktor ist also höher als bei einem normalen Spaziergang, aber nicht unbedingt so ausladend wie beim Skifahren.

Laufen:

  • Für wen geeignet? Ideal für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Wer seine Bewegungen gut kontrolliert und es nicht übertreibt, kommt weitestgehend ohne Verletzungen davon
  • Spaßfaktor: Hier spalten sich die Geister. Während Laufen für die einen eine absolut erfüllende Erleuchtung an Sport darstellt, ist es für die anderen schlichtweg ein Mittel zum (Ausdauer-)Zweck. Die einen predigen die meditative Wirkung durchs Laufen, die anderen wollen es einfach nur hinter sich bringen.

Du möchtest noch mehr übers Joggen wissen? Einen ausführlichen Erfahrungsbericht gibt’s im dazugehörigen „Ausprobiert“-Beitrag zu Laufen.

Leichtathletik:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Je nach Art des Sports und des Fitnesslevels sind ebenso unterschiedlichste Verletzungsstufen möglich
  • Spaßfaktor: Hoch! Laufen, springen, werfen – hier ist für wirklich für jeden Gescmack was dabei und somit entsprechend mit Freude und Unterhaltung verbunden.

Sportarten mit M

Mountainbiking:

  • Für wen geeignet? Nicht gerade ideal für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig bist Mittel – Aufgrund möglicher Stürze
  • Spaßfaktor: Wer ohnehin gern mit dem Fahrrad unterwegs ist, aber auch gern im Gelände unterwegs ist, kommt beim Mountainbiking auf seine Kosten.

Mamanet / Cachibol:

  • Für wen geeignet? Ideal auch für Menschen ohne sportliche Vorerfahrung
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Sprunggelenke und Bänder werden schwer strapaziert
  • Spaßfaktor: Cachibol ist quasi Volleyball mit Werfen und Fangen statt Baggern und Pritschen. Der Gedanke gefällt euch? Dann seid ihr bei dieser Sportart richtig.

Sportarten mit N

Nordic-Walking:

  • Für wen geeignet? Perfekt für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Der größte Spaß beim Walken ist vermutlich die Möglichkeit, sich während des Sports fröhlich mit seinen Mit-Walkern unterhalten zu können. Ansonsten gilt, was auch fürs Spazierengehen und Laufen gilt: Die einen verbuchen es unter Spaß, die anderen unter nerviger Anstrengung als Mittel zum Trainingszweck.

Sportarten mit P

Paddeln:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Und wie das Spaß macht! Auspowern auf dem Wasser ist eine feine Sache und Paddeln zumindest nicht ganz so gefährlich wie Rafting.

Parkour:

  • Für wen geeignet? Nichts für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Perfekt als Krafttraining geeignet
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Schnittverletzungen und Bänderdehnungen sind häufig, schlimmere Verletzungen bleiben meist aus
  • Spaßfaktor: Beim Parkour scheint es keine Grenzen zu geben. Hauswände, Geländer, einfach alles wird zur Spielfläche. Der Spaßfaktor ist garantiert!

Pilates:

  • Für wen geeignet? Sehr gut für Anfänger geeignet
  • Fitnessziel: Perfekt als Krafttraining geeignet und zur mentalen Entspannung
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Das, was man bei Pilates als Spaß empfindet, ist vermutlich eher eine Art Erfüllung und Ausgeglichenheit. Muskelbeanspruchung gepaart mit meditativen Elementen ähnelt Yoga, tendiert aber noch mehr zur Gymnastik.

Pole Dance:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet, aber verdammt anstrengend
  • Fitnessziel: Perfekt als Krafttraining geeignet
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Aufgrund der akrobatischen Elemente ist die Verletzungsgefahr höher als bei einem normalen Fitnessprogramm
  • Spaßfaktor: Männer sagen vermutlcih sofort: Hoher Spaßfaktor. Tatsächlich ist Pole Dance entgegen seinem verruchten Ruf eine verdammt harte Trainingsmöglichkeit, bei der es durchhalten und Eleganz beweisen heißt. Allein machen die Übungen schon viel Freude, im Rudel ist der Spaß aber wirklich garantiert.

Sportarten mit R

Rafting:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Grundsätzlich eine Verbesserung der Kondition
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Wildwasser sind nun mal bei aller Vorsicht unberechenbar
  • Spaßfaktor: Es kann wirklich verdammt viel Spaß machen, sich in die Fluten zu stürzen. Mit einem geübten Guide an eurer Seite ist das Vergnügen gleich noch viel größer.

Reiten:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Abwechslungsreiches Muskeltraining für den ganzen Körper
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – die Ursache hierfür liegt meist bei Stürzen vom Pferd
  • Spaßfaktor: Nicht nicht gerade (wie ich) panische Angst vor Pferden hat, kann im Reiten durchaus seine Erfüllung finden. Die Mischung aus Sport, Ausflugsmöglichkeit und der Arbeit mit Tieren ist durchaus abwechslungsreich.

Rope Skipping:

  • Für wen geeignet? Für alle geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Es besteht die Gefahr, mal umzuknicken
  • Spaßfaktor: Für manche ist es einfach nur Seilspringen, für andere die große Erfüllung ihres sportlichen Daseins, das in der Teilnahme an Meisterschaften mündet.

Rudern:

  • Für wen geeignet? Für Einsteiger geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Allerdings kann es zu Belastungsschäden des Körpers kommen
  • Spaßfaktor: Stressiger als Paddeln, weniger gefährlich als Rafting, anstrengender als manch andere Sportart. Der Spaßfaktor ist eher durchschnittlich aufgrund dessen, dass man seinen Kopf vor allem für Konzentration und Koordination benötigt.

Sportarten mit S

Schwimmen:

  • Für wen geeignet? Ideal für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Beim Schwimmen gilt wie beim Laufen: Entweder man liebt es oder man hasst es. Die einen blühen beim Bahnenziehen im Wasser erst richtig auf, die anderen quälen sich durchs kühle Nass allein der Fitness wegen.

Skifahren:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Hoch – Fehlende Technik und Stürtze bringen Knie- und Kreuzbandverletzungen mit sich
  • Spaßfaktor: Hoch. Sonst würden wohl kaum schon mit dem ersten Schneefall lauter Skiverrückte in die Berge fahren, um sich die Pisten herunter zu stürzen. Für alle Fitnesslevel gleichermaßen geeignet, bietet diese Sportart viel Abwechslung und Unterhaltungspotenzial.

Spinning:

  • Für wen geeignet? Nichts für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Spinning ist eigentlich nichts anderes als Indoorcycling. Wer Fahrradfahren als solches schon langweilig findet, wird in Spinning sicherlich nicht seine neue Traumsportart finden. Wen es nicht stört, sich quasi unter Stress die Seele aus dem Leib zu strampeln und dabei in Reihen zu sitzen wie in der Schule, wird es mögen. Ob es Spaß macht, steht jedoch auf einer ganz anderen Seite.

Squash:

  • Für wen geeignet? Okay für Sportanfänger, aber sehr anstrengend
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel –  da ruckartige Dreh- und Stoppbewegungen, viele Sprünge
  • Spaßfaktor: Sehr hoch. Squash ist abwechslungsreich und fordernd. Tennis mit einem harten Ball in einem kleinen, geschlossenen Raum klingt zwar erstmal unsexy, macht aber wirklich sehr viel Spaß.

Stand-up Paddeling:

  • Für wen geeignet? Perfekt für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Leichtes Krafttraining
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Es ist ein bisschen wie Spazierengehen auf dem Wasser. Hat man erstmal raus, wie man sich auf dem Brett hält, geht’s eigentlich nur noch um die Fortbewegung, meist auf einem See. Der Unterhaltungswert ist also begrenzt – und dennoch ist ausgerechnet der Punkt Spaß der, welcher die Leute überhaupt zum Stand-up Paddeling bringt.

Sportarten mit T

Tae Bo:

  • Für wen geeignet? Nicht unbedingt ideal für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Unvorhersehbare Aktionen und Gegnerkontakte können Verletzungen verursachen
  • Spaßfaktor: Karate trifft Taekwondo trifft Kickboxen trifft Aerobic. Klingt verrückt? Ist es auch ein bisschen – und vor allem abwechslungsreich! Das ist Tae Bo.

Taekwondo:

  • Für wen geeignet? Ausschließlich für fortgeschrittene Sportler
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Hoch – Unvorhersehbare Aktionen und Gegnerkontakte können Verletzungen verursachen
  • Spaßfaktor: Schnelligkeit und Dynamik stehen bei Taekwondo an vorderster Stelle. Wer das mag und Kampfkünste sowieso, wird hier sein Glück finden.

Tai Chi:

  • Für wen geeignet? Perfekt für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Perfekt als sanftes Krafttraining zur Entspannnung geeignet
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Tai Chi wird meist als Kurs für größere Gruppen angeboten. Die Performance, die man gemeinsam erlernt und zur Schau stellt, schweißt zusammen. Spaß macht dieser Sport allemal und ist durchaus abwechslungsreich, da die Übungen quasi fortlaufend funktionieren und einen wirklich lange bei Laune halten.

Tanzen:

  • Für wen geeignet? Sehr gut geeignet für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Na, wo könnte der Spaßfaktor höher sein als beim Tanzen? Diese Kunst des Ausdrucks von Gefühlen ist nämlich genau dafür da: Freude empfinden.

Tennis:

  • Für wen geeignet? Gut geeignet für Sportanfänger
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Überlastungsschäden durch die falsche Technik und eine Überbelastung von Muskeln und Gelenken durch die schnellen Richtungswechsel möglich
  • Spaßfaktor: Tennis hat mir jahrelang sehr viel Freude bereitet. Dann wurde ich für Turniere eingeplant und verlor genau diese Freude. Zu zweit oder im Doppel macht diese Sportart aber wirklich Spaß und zieht mich mindestens einmal im Sommer wieder auf den Platz.

Tischtennis:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Tischtennisspieler finden Tennis oftmals langweilig. Jeder, der selbst mal TT gespielt hat – ob auf dem Schulhof oder im Schwimmbad – dürfte genau wissen, was damit gemeint ist. Der Sport ist schnell, treibend und sorgt für eine feine Ausschüttung an Endorphinen.

Trampolinspringen:

  • Für wen geeignet? Gut für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Unkoordinierte Bewegungen bergen hier große Risiken. Kinder unter 6 Jahren sollten aufgrund der hohen Verletzungsgefahr von Gelenken und Wirbelsäule ganz aufs Trampolinspringen verzichten
  • Spaßfaktor: Kinder lieben es, Erwachsene lieben es – Trampolinspringen ist der Inbegriff von Spaß. Dass man dabei auch noch Kalorien verbrennt, ist ein sehr angenehmer Nebeneffekt.

Sportarten mit V

Volleyball:

  • Für wen geeignet? Für Anfänger geeignet
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer und Koordination
  • Verletzungsrisiko: Mittel – Sprunggelenke und Bänder werden schwer strapaziert
  • Spaßfaktor: In der Schule wollte man uns klarmachen, dass Volleyball eine super Sache ist. Damals mussten wir es lernen, weil man eben wissen muss, wie man Volleyball spielt – aber auch, weil es viel Spaß gemacht hat. Anders als beim Beachvolleyball fehlen zwar die tollen Optionen Sand und Sonne, was am Unterhaltungswert des Sports jedoch nur wenig ändert.

Sportarten mit W

Walking:

  • Für wen geeignet? Ideal für Sporteinsteiger
  • Fitnessziel: Erfordert und verbessert die Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Der größte Spaß beim Walken ist vermutlich die Möglichkeit, sich während des Sports fröhlich mit seinen Mit-Walkern unterhalten zu können. Ansonsten gilt, was auch fürs Spazierengehen und Laufen gilt: Die einen verbuchen es unter Spaß, die anderen unter nerviger Anstrengung als Mittel zum Trainingszweck.

Wakeboarding:

  • Für wen geeignet? Für Sportanfänger definitiv eine Herausforderung
  • Fitnessziel: Training beinahe aller Muskelgruppen im Körper
  • Verletzungsrisiko: Hoch – Durch oftmals zu hohe Belastung des Körpers
  • Spaßfaktor: Sehr hoch! Surfen macht schon verdammt viel Spaß. Aber kombiniert mit einer Art Wasserski wird Wakeboarden zu einem Erlebnis voller Nervenkitzel und Freude auf dem Wasser.

Wassergymnastik / Aquafitness:

  • Für wen geeignet? Sehr gut für Sportanfänger geeignet
  • Fitnessziel: Trainiert sowohl Kraft als auch Ausdauer
  • Verletzungsrisiko: Niedrig
  • Spaßfaktor: Aerobic unter Wasser im Rudel mit vielen anderen Leuten unterschiedlichster Alterklasse, während ein Trainer sich die Seele aus dem Leib vorturnt. Was daran sollte keinen Spaß machen?

Du möchtest noch mehr über Wassergymnastik wissen? Einen ausführlichen Erfahrungsbericht gibt’s im dazugehörigen „Ausprobiert“-Beitrag zu Aquafitness.

Sportarten mit Y

Yoga:

  • Für wen geeignet? Ideal für Sportanfänger, aber auch Fortgeschrittene
  • Fitnessziel: Perfekt als sanftes Krafttraining geeignet mit Entspannnungsfaktor
  • Verletzungsrisiko: Niedrig – Anfänger können durch inkorrektes Ausführen der Übungen allerdings Zerrungen bekommen
  • Spaßfaktor: Hoch! Der Grund dafür. Es gibt so unglaublich viele verschiedene Yoga-Stile, dass wirklich für jedne Geschmack was dabei sein. Wer es lieber ruhig mag, findet ebenso seine Erfüllung in dieser Sportart wie Menschen, die sich komplett auspowern wollen.

Du möchtest noch mehr über Yoga wissen? Einen ausführlichen Erfahrungsbericht gibt’s im dazugehörigen „Ausprobiert“-Beitrag zu Yoga.

War in dieser Liste der Sportarten von A-Z was für dich dabei? Dann viel Spaß beim Ausprobieren! Solltest du noch eine Sportart vermissen, schreib gern einen Kommentar oder eine Nachricht an mich, dann kann ich sie entsprechend in diesen Überblick mit aufnehmen.


Das könnte dich auch interessieren:

 

2 Kommentare: Die wichtigsten Sportarten von A-Z im Überblick

  1. Nordwanderin sagt:

    Super Liste, oft muss man ja auch einiges ausprobieren, bis man den richtigen Sport für sich gefunden hat!
    Ich würde total gern mal Ski fahren ausprobieren.
    Was mir in der Liste noch fehlt wäre Wandern 😊

    • Nina-Carissima Schönrock sagt:

      Liebe Maike, da hast du recht: Wandern muss noch rein! Wo ich die nötigen Infos dazu finde, weiß ich ja jetzt. 😉 Danke dafür! Liebe Grüße, Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.