Hilfreiche Tipps für die FIBO 2019: Das solltest du als Besucher wissen

Tipps für die FIBO Tipps für die FIBO sind verdammt wichtig, wenn man vor Ort nicht verzweifeln möchte. ©Nina-Carissima Schönrock

Dieses Jahr ist es endlich soweit: Du wirst die größte Fitnessmesse der Welt besuchen. Zum ersten Mal. Herzlichen Glückwunsch dazu, du wirst begeistert sein! Damit du die Messe auch wirklich genießen kannst, habe ich für dich die aus meiner Sicht wichtigsten Tipps für die FIBO für dich zusammengetragen.

Vorbereitung auf das FIBO-Programm ist alles

Informiere dich vor deinen Besuch genau über das Programm vor Ort. Zum einen über die Aussteller der Messe, zum anderen über die Programmpunkte vor Ort: Meet & Greets, angebotete Sportkurse, Probetrainings und vieles mehr. Nur wenn du dich durch den dicken FIBO-Katalog gearbeitet hast, kannst du für dich selbst eine Art Ablaufplan erstellen. Dieser Tipp ist definitiv einer der wichtigsten Tipps für die FIBO überhaupt.

Schreibe dir auf, was du unbedingt auf der FIBO 2019 gesehen und erlebt haben willst und notiere dir die Uhrzeiten und die jeweilige Halle dazu. Im nächsten Schritt solltest du all diese Termine in eine sinnvolle Reihenfolge bringen. Warum? Weil die Strecken vor Ort teilweise wirklich gigantisch sind. Ebenso wie der Besucheransturm. Willst du an einem Kurs teilnehmen, solltest du etwas Puffer einplanen, um nicht nur pünktlich am jeweiligen Ort zu sein, sondern auch noch einen Platz zu erhalten. Nichts ist ärgerlicher, als wenn du unbedingt Jumping Fitness ausprobieren wolltest, aber keine Sprungschuhe mehr verfügbar sind, wenn du am Stand ankommst! Selbiges gilt für Yogakurse und überhaupt alle Programmpunkte vor Ort.

Link zum Online-Shop

Lust auf Kayla, Autumn und Co.? Hier kannst du sie dir nach Hause holen!

Bei den Meet & Greets mit Fitnessstars an Ständen bitte ebenfalls dran denken, dass der Andrang dort wahnsinnig groß sein wird. Die Warteschlangen sind meist ewig lang und der Event selbst nicht selten vorbei, bis man weit genug in der Schlange nach vorn gerückt ist. Außerdem: Packe Bargeld ein. Viele Messestände bieten keine Kartenzahlung an.

Schnelle Anreise ohne Probleme

Die richtige Haltestelle für die FIBO ist der Bahnhof Köln Messe / Deutz. Von hier kommst du zu Fuß innerhalb weniger Minuten zum Eingang Süd der Messe. Alle anderen Eingänge des Messegeländes werden von kostenlosen Pendelbussen angefahren. Meine Challenge beim ersten Besuch damals war allerdings: Wie komme ich von dieser Haltestelle zur Messe ohne Umwege? Und wo fahren die Pendelbusse überhaupt ab? Am wichtigsten ist jedoch die Frage: Welcher Eingang ist mein Eingang?

Check dein FIBO-Ticket früh genug, um herauszufinden, welchen Eingang du mit deinem Ticket aufsuchen musst. So sparst du dir unnötig lange Wege vor Ort und bist schnell auf dem Gelände. Wirklich ideal ausgeschildert ist das Ganze vor Ort nämlich nicht. Folgst du einfach einem Schwarm Fitnessfans, landest du schnell mal beim falschen Eingang, wenn es blöd läuft.

Nutze die Programm-Angebote vor Ort

Du wolltest schon immer mal Trampolinspringen ausprobieren oder wissen, was es genau mit EMS-Training auf sich hat? Während der FIBO hast du die Möglichkeit dazu. Also nutze sie! Sei nur nicht schüchtern, sonst lässt du dir tolle Gelegenheiten entgehen, was Neues zu entdecken und jede Menge Spaß dabei zu haben. Keine Angst vor verschwitzten Klamotten: Mit einem Wechselshirt im Gepäck und den Duschen vor Ort kannst du an jedem Training teilnehmen, das dir zusagt, und trotzdem einigermaßen frisch bleiben.

Wichtige Outfit-Tipps für die FIBO

Die Wartezeiten vor der Halle sind gering, die Hallen selbst sehr warm. Sportarten wollen ausprobiert und so viel wie möglich von der Messe gesehen werden. Deshalb mein Tipp: Zieh dich so an, wie du es fürs Training tun würdest. Das bedeutet: Sporthose, Sportshirt, im Idealfall alles atmungsaktive Active Wear (um die Übergänge zwischen warmer Halle und Luft schnappen in der Kälte zu erleichtern). Dazu sehr bequeme Schuhe, mit denen du große Strecken zurücklegen kannst ohne Schmerzen. Du läufst während eines Messetages locker 30.000 Schritte. Das sorgt nicht nur für Muskelkater in den Beinen, sondern mit dem falschen Schuhwerk auch für dicke Blasen an den Füßen.

Dazu: Eine dünne Sportjacke oder einen Pullover für die An- und Abreise, ein Wechselshirt und einen bequemen, leichten Rucksack für deine persönlichen Sachen. Warum der Rucksack? Das verrate ich dir:

Nimm einen leichten, geräumigen Rucksack mit

Bist du den ganzen Tag auf der Messe unterwegs, willst du deine Sachen nicht dauernd in der Hand halten und mit dir rumtragen. Die Lösung heißt hier: Nimm dir eine bequeme, leichte, geräumige Tasche mit oder einen entsprechenden Rucksack. Den Platz darin wirst du brauchen, denn bei der FIBO werden jede Menge Proben und Gratisprodukte verteilt. Von Essen über Turnbeutel bis hin zu T-Shirts und anderen Dingen werden von Hostessen und an den Ständen selbst jede Menge schöne Dinge unter die Leute gebracht. Du kannst voll absahnen, wenn du genug Stauraum eingeplant hast.

Plane deine Verpflegung vor Ort

Überall auf der Messe finden sich Stände mit Essen und Getränke. Die Preise haben es aber in sich. Wer vor Ort eine Flasche Wasser oder eine kleine Portion Nudeln kaufen möchte, muss dafür tief in den Geldbeutel greifen. Im Internet hatte ich vor meinem ersten Besuch gelesen, dass man sich seine Verpflegung deshalb am besten selbst mitbringen sollte. Das ging bei mir nach hinten los: Wir wurden am Einlass kontrolliert und mussten unsere Getränke abgeben. Nimm dir am besten eine leere PET-Flasche mit und fülle sie dir vor Ort immer wieder in den Badezimmern mit Wasser auf. Du wirst einen ungeheuren Durst haben während deines Besuchs, da du zum einen sehr weite Strecken zurücklegen wirst, es zum anderen aber auch wirklich warm in den Hallen ist.

Wenn du beim Essen etwas günstiger davonkommen willst, halte Ausschau nach Ständen, an denen du Fitness-Food testen kannst. Jede Menge Anbieter von Riegeln, Shakes, Fertigteig und anderen Produkten sind vor Ort und geben Proben aus. Wer hier ausdauernd genug ist, wird auch satt. Außerdem stand bei meinen Besuchen ein Truck auf der Raucherterrasse, der zum einen echt günstiges stilles Wasser verkauft hat, aber auch beim Essen preislich deutlich unter den Angeboten in den Hallen lag.

Vergleiche die Produkt-Preise

Viele Fitnessfreunde sind der Meinung, dass man auf der FIBO wahnsinnige Schnäppchen machen kann. Doch wie bei jeder Messe gilt: Messepreis ist nicht unbedingt günstigster Preis. Solltest du ein Zwei-Tages-Ticket haben, checke am Abend vor dem zweiten Tag einmal kurz die Preise im Internet und schau, ob du auf der FIBO wirklich Geld sparen würdest mit deinem Kauf. Das gilt nicht nur für Lebensmittel, sondern auch für Geräte und Kleidung.

Die Jungs von ColognestheticsTV haben in ihrem YouTube-Channels außerdem noch einen kleinen Geheimtipp: Angeblich gehen die Hersteller am Abend des letzten Messetages mit den Preisen von Lebensmittel noch mal deutlich runter. Wer bis dahin wartet, läuft natürlich Gefahr, dass sein gewünschtes Produkt bereits vergriffen ist. Ist es noch verfügbar, könnte es aber deutlich günstiger sein als während der Messe selbst.

Finde die echten Schnäppchen

Wenn ich auf der FIBO nach Klamotten suche, schaue ich natürlich auch an den ganzen Ständen der großen Hersteller. Klassiker wie Nike und Co. sowie angesagte junge Marken verlangen auch auf der Messe noch immer ordentliche Preise. Wer lange schaut und gut vergleicht hat hier dennoch die Chance auf ein echtes Schnäppchen. Wovon ich total begeistert war: Dass manch ein Hersteller von Sports Wear nicht nur seinen regulären Verkaufsstand vor Ort hat, sondern quasi auch eine Schnäppchenhöhle.

Venice Beach zum Beispiel hat mir aufgrund einer Art „Wühltisch“ in einem kleinen Wohnwürfel auf der FIBO zu einigen neuen Sport-Bras und Shirts verholfen, die mich allesamt weniger als 10 Euro pro Artikel gekostet haben. Der Grund: Hier gibt’s teilweise B-Ware, Ware der Vorsaison oder Restbestände aus den Geschäften in allen Größen und allen Farben. Einer der für mich hilfreichsten Tipps für die FIBO!

Kaufe deine Produkte in sinnvoller Reihenfolge

Du brauchst dringend neues Eiweißpulver, eine neue Sporthose und die Kettlebell deiner Träume? Dann hoffe ich, dir nicht lange erklären zu müssen, in welcher Reihenfolge du das alles kaufst. Die Kettlebell bekommst du auch kurz vor deiner Abreise noch zu einem guten Preis, musst sie so aber nicht den ganzen Tag mit über die Messe schleppen. Markiere dir in deinem Messeplan die Stationen, an denen du gern noch etwas kaufen würdest und schau dann, zu welchem (spätesten) Zeitpunkt deines Besuchs du dort am besten noch mal vorbeischaust. Dein FIBO-Tag ist auch ohne schweres Gepäck anstrengend genug, glaub mir das.

Überlege dir, ob die Party wirklich sein muss

Am Samstagabend eines jeden Jahres findet die große FIBO-Party statt. Klingt in den Ankündigungen immer so, als sollte man dort unbedingt dabei gewesen sein. Ich bin da allerdings anderer Meinung. Ich würde mir das Ticket hierfür das nächste Mal sparen. Das Partygelände ist meist ein deutliches Stück von der Messe selbst weg. Du solltest dich also schon vorab informieren, wie du dort überhaupt hinkommst.

Vor Ort gibt es alles an Getränken, was das Herz begehrt – doch zu einem stolzen Preis. Wirklich alle Getränke sind deutlich teurer als irgendwo sonst, selbst teurer als in Münchner Clubs. Ein stilles Wasser für fast 5 Euro, eine Weinschorle zum Preis eines großen Cocktails, einen Cocktail für beinahe 15 Euro. Das sind Preise, bei denen man sich durchaus kurz überlegt, wie lang die Partynacht realistisch betrachtet dauern kann.

Außerdem solltest du wissen, dass die Messeparty der FIBO letztlich auch nur eine Messeparty ist. Von den großen Stars lässt sich hier kaum jemand blicken und wenn, dann hält er sich im VIP-Bereich auf. Eine Coverband performt die ganze Nacht hindurch, während begeisterte Muskelberge und Twerkgruppen die Pausen der Musiker für ihre einen kleinen Tanzeinlagen auf der Bühne nutzen.

Nach der FIBO ist vor der FIBO

Dir ist schon während deines Besuchs auf der diesjährigen FIBO klar, dass du im nächsten Jahr wieder mit dabei sein willst? Dann solltest du umgehend buchen. Das gehört zu den wichtigsten Tipps für die FIBO. Wenn schon nicht die Tickets, dann zumindest schon mal die Unterkunft. Das Datum für die FIBO des Folgejahres wird normalerweise bereits auf der aktuellen FIBO kommuniziert. Wer dann gleich ein Air B’n’B oder ein Hotelzimmer bucht, hat vielleicht Glück und bekommt eine noch bezahlbare Übernachtungsmöglichkeit. Spätestens ab dem Sommer gibt’s solche Schnäppchen dann kaum noch, wenngleich es bis zur nächsten Messe noch viele Monate hin sind.

 


Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.