30 Tage Challenge: Mein Fazit zu Woche 2 und der Ärger über mich selbst

Fazit Woche 2, Training, Fitness, 30 Tage Challenge, 30 Tage Challenge 2021 30 Tage Challenge 2021: Das ist mein Fazit Woche 2. © ichmachdannmalsport.de / Nina-Carissima Schönrock

“Mach mal wieder eine Fitness-Challenge für Sportanfänger”, hatte ich mir gedacht. “Ja bitte, mach das!”, hattet ihr zu mir gesagt. Also habe ich das gemacht. Die 30 Tage Challenge 2021 gestartet. Mittlerweile sind 14 Tage vergangen. Was das bedeutet? Das erfahrt ihr in meinem Fazit zu Woche 2. So viel sei verraten: Meine Stimmung war im Keller. Warum? Lest selbst.

Erstes Fazit zu Woche 2: Woche 1 war besser

Was hatte ich für einen tollen Plan für Woche 2: Ich wollte jeden Tag mehr als 10.000 Schritte gehen. Ich wollte planken. Neue Sportarten ausprobieren. Meine neu entdeckte Motivation aus Woche 1 völlig entfalten. Nur noch Salat essen und hart trainieren. Mit einem stählernen Body aus der Challenge stolzieren und … ach kommt. Machen wir uns nichts vor. Als wenn das je mein Ziel gewesen wäre. 🙂

Aber ich muss zugeben: Ende der ersten Woche hatte es bei mir einen kleinen Schalter umgelegt. Ich hatte wieder richtig Spaß am Sport. Den wollte ich mit in die zweite Woche nehmen. Doch mein neuer Bewegungsdrang sollte sich schnell in Wohlgefallen auflösen. Der Start in der Woche lief schon eher bescheiden. Montag hatte ich es auf mehr als 10.000 Schritte geschafft, aber nur mit Hängen und Würgen. Planken war noch drin. Dienstag schon nicht mehr.

Der große Frust in Woche 2

Dienstag hatte ich einen unglaublich bewegungsreichen Tag und stellte am Nachmittag fest: “Alles für umsonst”, denn ich hatte in der Früh vergessen, meine Apple Watch anzuziehen. Ergo wurden am Dienstag meine Schritte nicht gezählt. Ich habe also keine Ahnung, ob ich mein Ziel am Dienstag erreicht habe oder nicht. Mittwoch und Donnerstag wusste ich bereits, dass sie eine Herausforderung werden würden.

Warum? Weil ich beide Tage quasi durchgehend im Büro und im Tonstudio war und deshalb ohnehin viel zu wenig Bewegung hatte. Ich meine das ernst: Als ich neulich ein Hörbuch eingesprochen habe, saß ich drei Tage lang für mehr als 6 Stunden auf einem Stuhl und das war’s. Da hatte ich auch ein schmerzhaftes Gefühl in den Beinen danach, aber nicht im Sinne von Muskelkater, sondern eingeschlafen. Genau so hatte sich das für diese Woche wieder angekündigt. Und bestätigt. Auf Biegen und Brechen musste ich irgendwie Möglichkeiten finden, ein paar Schritte dazuzugewinnen.

Doch ihr habt mich nicht aufgegeben.

Ihr hattet grandiose Tipps für mich: Etwa dass ich an der Ampel oder im Büro stehend auf der Stelle einfach gehe und somit noch ein paar Schritte auf die Uhr bekomme. Oder dass ich am Tag einfach noch eine Runde Spaziergang anschließe, wie und wo und wann auch immer der an einem stressigen Tag noch möglich sein sollte. Ich wollte Donnerstag zu Fuß zu einem Termin laufen, um die Schritte vollzukriegen, aber das ging sich dann zeitlich nicht mehr aus.

Vor lauter schlechtem Gewissen habe ich Freitag eine extra große Spazierrunde durch die Stadt eingelegt, als ich eine Bestellung fürs Büro abholen musste. Diesen kleinen Walk of Fame habe ich euch auch als Video festgehalten:

Was tun? Abwechslung reinbringen!

Samstag konnte ich sogar noch 40 Minuten hektisches Fahrradfahren mit im Plan unterkriegen. Yes. Aber motivierend? War Woche 2 nicht. Vielmehr hat sie mich gestresst. Viel Arbeit, viele Verpflichtungen, wenig Zeit, verschwimmende Prioritäten – und dann auch noch darauf achten, dass ich genug Bewegung in meinen Alltag einbaue? Pah. Ich weiß, dass viele von euch auch so fühlen. Immer wieder. Weshalb sie immer wieder zu Sportanfängern, am Ende wieder zu Sportmuffeln werden.

Genau deshalb machen wir diese Challenge aber. Damit wir uns selbst mal wieder vor Augen führen können, was für eine Herausforderung es immer wieder darstellt, sich zu bewegen und Freunde am Sport zu finden. Damit sind wir nicht allein! Keiner von uns. Das ist so unglaublich wichtig.

Fazit von Woche 2: Nicht aufgeben!

Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir durchhalten. Bis die 30 Tage Challenge vorbei ist. Die Hälfte ist geschafft und ich habe mir für die kommenden zwei Wochen noch jede Menge Dinge einfallen lassen. Damit wir uns noch ein bisschen gemeinsam quälen können, aber auch was Neues entdecken und (auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen): Spaß am Sport haben.

Was habt ihr euch für Woche 3 vorgenommen? Berichtet es mir gern in den Kommentaren oder bei Facebook oder Instagram! Ich freue mich schon drauf, einen Blick in eure Wochenpläne zu werfen. Meinen Plan für Woche 3 habe ich euch an anderer Stelle zusammengeschrieben. Schaut gern mal rein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.
%d Bloggern gefällt das: