Der einzige Weg, wie ich Routine in mein Training bekomme

Meine Sporttasche zwingt mich zur Routine. © www.ichmachdannmalsport.de/Nina-Carissima Schönrock Meine Sporttasche zwingt mich zur Routine. © www.ichmachdannmalsport.de/Nina-Carissima Schönrock

Ich bewundere Menschen wie Fabian Hambüchen, für die Sport absolute Routine und somit ein solch fester Bestandteil ihres Lebens ist. So dass sie so etwas wie „kein Bock“ womöglich gar nicht kennen. Weil sich die Frage überhaupt nicht stellt. Ich hingegen stelle mir die Frage „gehe ich heute trainieren?“ jeden Tag aufs Neue – und es gibt nur eine einzige Möglichkeit, sie mit „Ja“ zu beantworten.

Würde ich nicht schon morgens mit der Sporttasche unter dem Arm das Haus verlassen, würde ich niemals Sport machen. Diese Theorie habe ich jahrelang überprüft und belegt.

Bin ich erstmal zu Hause angekommen nach der Arbeit und weiß, dass das Kind ebenfalls gleich Feierabend hat, reicht mir mein kleiner Schweinehund gern eine Tasse Kaffee und sagt: „Setz dich doch.“ Dann erzählt er mir von einer neuen Serie auf Primeflix und – zack! Wieder nicht bewegt.

Keine Chance auf Training ohne Routine

Manchmal mag ich das Schweinewauzi dafür. Manchmal brauche ich es sogar. Aber meistens würde ich es gern gewaltig in seinen kleinen Hintern treten. Deshalb habe ich mir vorgenommen: Wenn ich schon jemanden in den Hintern trete, dann mich selbst. Die ersten Schritte hin zu mehr Bewegung sind schließ die anstrengendsten.

Das ist der Grund, weshalb ich, während das hier schreibe und auch sonst beinahe jeden Tag nach der Arbeit, völlig unmotiviert zum Fitnessstudio unterwegs bin. Und mich bei gefühlt 30 Grad Außentemperatur in große Maschinen einspannen werde, die mir Bizeps und ein besseres, gesünderes, langes Leben versprechen. Weil ich die schwere Tasche nun ohnehin schon den ganzen Tag mit mir herumtrage.

Und weil Routine tatsächlich das Einzige ist, was bei mir funktioniert. In diesem Sinne: Happy Training euch allen!


Wie motiviert ihr euch jeden Tag aufs Neue? Verratet mir bitte eure Tipps und Tricks – dann sammle ich sie und werde sie in Form eines eigenen Blogbeitrags der Nachwelt vermachen!

2 Kommentare: Garantiert trainieren: Mein Trick, wie ich meine Faulheit überliste

  1. Chris Ley sagt:

    Haha, ja das stimmt. Wer kennt den inneren Schweinehund nicht auch.
    Mir hilft es auch, wenn ich mir Sport als festen Termin eintrage.
    Einen Arzttermin lasse ich ja auch nicht sausen, nur weil ich keine Lust habe 😉

    Liebe Grüße

    Chris

    • Nina-Carissima Schönrock sagt:

      Das mit den festen Terminen ist tatsächlich eine super Idee! Künftig werde ich mich wieder fest Samstagmorgen ins AquaFit schleppen. Damit wäre zumindest eine Sporteinheit in der Woche wieder fix! Liebe Grüße! Die Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.